8 re:publica-Sessions, die du noch nicht auf dem Schirm hast

republica 2018 rp18 Sessions (Foto: Gregor Fischer | republica)

(Foto: Gregor Fischer | republica)

Heute startet in Berlin die re:publica. Das sind 3 Tage voll mit Internet, Datenschutz, Netzpolitik und so weiter und so fort. Das Programm ist riesig und jeder hat seine eigenen Tipps. Hier kommen meine.

1. Post Werbung: Was passiert wenn Werbung nicht mehr trägt?

Passioniert Netflixnutzer kennen sie nicht mehr – die Werbung. Früher lief sie zwischen den Filmen. Man sollte Produkte kennenlernen und zum Kauf animiert werden. Tatsächlich hat man lieber umgeschalten oder Mails gecheckt auf dem Smartphone. Und nun? Wie gehen Marken und werbefinanzierte Sender damit um? Das Panel versucht Antworten zu finden.

Zur re:publica Session

2. Kernkompetenz: durchwurschteln!

Wenn alle Entscheidungen von Algorithmen getroffen werden, was bleibt dann noch für uns an Arbeit übrig? Die Kernthese dieses Vortrags lautet, dass der Menschen immer noch am besten mit Unvorhersehbarem umgehen kann. Ein bisschen Systemtheorie, ein bisschen Arbeit der Zukunft, ein bisschen Irgendwas 4.0.

Zur re:publica Session

3. 1981 – Kraftwerk’s Album Computerwelt und der NSA-Skandal

Kraftwerk sind die Pioniere der elektronischen Musik. Und in ihren Texten haben sie schon früh Konflikte und Herausforderungen der digitalen Welt thematisiert. Warum Zeilen wie „Interpol und Deutsche Bank, FBI und Scotland Yard, Flensburg und das BKA, haben unsere Daten da“ aktueller denn je sind, zeigt dieser Talk. Hoffentlich mit viel Musik!

Zur re:publica Session

4. Bist du ein Bot? Wie Automatisierung unsere Kommunikation verändert.

Luca Hammer visualisiert mit Vorliebe Communities und Daten und hat sich erneut tausende Twitteraccounts genauer angesehen. Aus diesen Erkenntnissen heraus will er aufzeigen, was ein Bot ist, wie man ihn erkennt und wie Bots unsere Kommunikation verändern.

Zur re:publica Session

5. Lustig? Emotional? Prägnant! Texten fürs Social Web

Daran beißen sich die meisten die Zähne aus. Wie schreibt man so, dass es zum Hit im Netz wird? Auf dem Panel sitzt die geballte Kompetenz von Sophie Passmann, Peter Wittkamp und Schlecky Silberstein. Es wird entweder lustig, lehrreich oder beides.

Zur re:publica Session

6. Warum sind die Rechten so hip im Netz?

AfD, Identitäre Bewegung und Altright – sie haben längst erkannt, wie sie das Netz für ihre Zwecke nutzen können. Und das meist deutlich „besser“ als viele andere Parteien und Organisationen. Warum das so ist und wie wir uns das Netz wieder zurückholen können, erklärt Ingrid Brodnig.

Zur re:publica Session

7. Digitale Transformation: Wie werde ich arbeiten?

Buzzword Nummer 1 und Kandidat für Wort und zugleich Unwort des Jahres ist die Digitale Transformation. Dabei geht es aber meist um Maschinen und Prozesse, weniger um den Menschen. Denn auch unsere Art zu Arbeiten wird sich maßgeblich verändern. Wie? Das ist die große Frage!

Zur re:publica Session

8. 10 Tipps für Livestreams auf Facebook & YouTube

Alle machen es, aber nur die wenigsten so richtig gut: Livestreams. Dabei ist es ein Handwerk, das man erlernen kann. Bei dieser Session werden die Learnings aus 3 Monaten intensivem Streamen, Probieren und Optimieren von Funk präsentiert.

Zur re:publica Session

So, und jetzt viel Spaß auf der re:publica oder beim Mitlesen auf Twitter oder beim Nachkucken im Netz.

tl;dr – re:publica – das ist ein riesiges Programm und am Ende schafft man eh nur einen Bruchteil dessen, was man sich vorgenommen hat. Vornehmen kann man sich ja trotzdem was.
Falk Sieghard Gruner

Falk Sieghard Gruner

Social Media Berater | Blogger | Texter und Chef der medienspinnerei.
Öffentlichkeitsarbeiter bei Kreatives Chemnitz e.V.. Mitorganisator des Social Media Talk.
Falk Sieghard Gruner
Falk Sieghard Gruner
Über mich
Social Media Berater | Blogger | Texter und Chef der medienspinnerei. Öffentlichkeitsarbeiter bei Kreatives Chemnitz e.V.. Mitorganisator des Social Media Talk.

Kommentieren

*